Projekte

Der Verein Sorgenetz initiiert und unterstützt Sorgekultur.

Projekt

Achtsamer Achter

Projektzeitraum: September 2019 – Februar 2022

Ein gutes Leben bis zuletzt führen, am Alltag teilhaben können, trotz hohem Alter, Gebrechlichkeit oder schwerer Krankheit Sinnstiftung erfahren, sich von Sicherheit gebenden Beziehungen getragen fühlen – all das sind Wünsche und Vorstellungen, die von den meisten Menschen geteilt werden. Im 8. Wiener Gemeindebezirk wird diese Vision verwirklicht. Im Achtsamen Achten gestalten die Bürger*innen, Unternehmen, Schulen, Hilfsorganisationen und der Bezirk die Josefstadt zu einem für alle lebenswerten Lebensort.

→ Mehr über das Projekt

Projekt

Caring Communities – Sorgenetze in der Gemeinde stärken

Projektzeitraum: 2019 bis 2021

In den zwei Modellregionen Groß-Enzersdorf (Niederösterreich) und dem Zukunftsraum Eferding (bestehend aus den Gemeinden Eferding, Fraham, Hinzenbach & Pupping in Oberösterreich) ist die Weiterentwicklung der lokalen Sorgekulturen im Zentrum stehend. Die Förderung sozialer Teilhabe (gegen die Einsamkeit in unterschiedlichen Lebensphasen) und die Stärkung von Sorgenetzen im Umgang mit Alter, Gebrechlichkeit, Demenz, Sterben, Tod und Trauer wird angestrebt. Das Projekt wird koordiniert vom Österreichischen Roten Kreuz, gefördert vom Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) und wissenschaftlich begleitet von der Universität Graz in Kooperation mit dem Verein Sorgenetz. Weiterführende Informationen, siehe www.sorgenetzwerke.at.

Projekt

Internationales Symposium: Horizonte der Sorge – Palliative/Hospice Care und Caring Communities

Veranstalterin: Universität Graz, Institut für Pastoraltheologie in Kooperation mit dem Sorgenetz
Wann: 15. bis 16. März
Wo: Graz, Minoritensaal

→ Programm
→ Folder zur Veranstaltung (PDF)

Projekt

Junge Menschen in der Sterbe- und Trauerbegleitung interessieren –  stärken – beteiligen

Projektzeitraum: 2018 bis 2022

Im deutschlandweiten Modellprojekt werden über lokale Hospizvereine junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren zu den Themen Sterben, Tod und Trauer ins Gespräch gebracht sowie neue Formen des bürgerschaftlichen Engagements, der Mitarbeit und der Kooperation mit Schulen, Universitäten, Unternehmen usw. etabliert. Das Projekt wird getragen vom Malteser Hilfsdienst e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) und ist gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Begleitet und beraten wird das Vorhaben vom Verein Sorgenetz in Kooperation mit der Universität Graz.

PROJEKT

ÖBB – Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Projektzeitraum: 2019 – 2021

Die Österreichische Bundesbahn möchte ein unterstützendes Angebot zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für MitarbeiterInnen entwickeln, die für pflegebedürftige Angehörige sorgen. Die Sorgenetz-Forscher*innen beraten und führen eine qualitative Studie durch.

Projekt

Sorgende Gemeinschaften / Caring Communities

Projektzeitraum: 2017 bis 2020

Im Kanton Bern werden vom Zentrum Schönberg in Kooperation mit den Public Health Services Modellprojekte zur Förderung von Caring Communities in mehreren Modellregionen durchgeführt. Der Verein Sorgenetz in Kooperation mit der Universität Graz begleitet das Projekt.